Die persönliche Schwingung

Jeder Mensch ist individuell auf seine bestimmte Weise gestimmt, die Partitur dieser Lebenssymphonie offenbart sich in seinem Geburtshoroskop (sog. Radix). Dieses ist so einzigartig wie der Fingerabdruck. Johann Wolfgang von Goethe formuliert treffend in seinen Orphischen Urworten, wie der Stand der Planeten zur Geburt unser Dasein prägt:

„Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen
Die Sonne stand zum Gruße der Planeten
Bist also bald und fort und fort gediehen,
Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
So musst du sein, dir kannst du nicht entfliehen.
So sagten schon Sybillen, so Propheten;
Und keine Zeit und Macht zerstückelt
Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

Dies bedeutet, dass wir analog zu unserem Schwingungsmuster auf Konstellationen oben in Resonanz gehen oder eine Beziehung unten eingehen, denn es gilt: wie oben – so unten. Oder: Was oben schwingt, schwingt unten mit.

Geburtshoroskop und Schwingungsmuster

Geburtshoroskop und Schwingungsmuster:
zwei Seiten der selben Medaille